Breitwegerich (Plantago major)

Alternative Bezeichungen

Breitblättriger Wegerich, Großer Wegerich, Wegebreit, Wegeblatt, Wegtritt, Wegetrene, Rippenblatt, Saurüssel, Mausöhrle, Arnoglosse, Ackerkraut

Beschreibung

Der Breitwegerich kann sich in allen Wiesen und auf sonnenreichen Flächen gut durch, weshalb er ein klassisches Unkraut ist. Bei uns gängiger ist eigentlich der mittlere Wegerich (Plantago media), der aber häufig Breitwegerich genannt wird. In der Wildkräuterküche können beide Arten gleich verwendet werden. Die Blätter wachsen in bodennahen Rosetten und haben eine unverkennbare Form.

Standort

Sonnige Wiesen, Wegränder etc. Er ist anspruchslos und vermehrt sich effizient, weshalb er heute fast weltweit überall zu finden ist.

Ernteempfehlung

Man sollte versuchen die jungen auch die noch nicht voll entfalteten Blätter zu ernten. Verwechslungsgefahr gibt es praktisch keine.

Wirkung

Wegerich soll antiseptisch, blutstillend und gewebsfestigend wirken. Im Garten kann man Brennnesselschmerz und Mückenstiche mit einem frisch gepflückten Wegerichblatt einreiben.

Verwendung in der Wildkräuterküche

Der junge Breitwegerich kann zu Salaten oder auch als alleiniger Wegerichsalat zubereitet werden. Ältere Blätter werden eher gekocht in gemischten Wildkräutergerichten verwendet.

Rezepte mit Breitwegerich



bottom